Vom hässlichen Entlein zum hübschen Schwan!

Aus einem nicht wirklich hübschen, ich neige fast dazu zu sagen, ziemlich hässlichen chinesischem Hackmesser ein elegantes Küchen- und Allzweckmesser angefertigt.

Schritt 1: Griff entfernen

Schritt 2: Neue Klingenform anzeichnen, ausschneiden und verschleifen

Schritt 3: Da die Klinge ursprünglich auf null ausgeschliffen war muss dieser Anschliff jetzt nachgesetzt werden. Sehr viel Schleiferei

Schritt 4: Neuen eleganten Griff anfertigen und befestigen

Schritt 5: Klinge und Griff aufpolieren

Und fertig ist die Verwandlung

 

Sie haben auch ein altes Messer von dem Sie sich nicht trennen möchten was vielleicht sogar ein Erbstück ist.

Die Klinge ist defekt, abgebrochen oder ausgebrochen, der Griff vielleicht beschädigt, gerissen, gebrochen etc.

Man kann das Messer so wie es ist nicht wirklich benutzen, sich davon trennen möchten Sie aber auch nicht.

 

Dann sprechen Sie mich an, es gibt immer eine Lösung aus etwas altem oder defektem etwas neues , schönes und nützliches zu machen.


Bowie-Messer

 

Bowie-Messer sind eine Art von zuerst in den USA verbreiteten, schweren Arbeits- und Kampfmessern. Sie gehören zu den Legenden des Wilden Westens und sind nach James Bowie benannt. Sie wurden von Soldaten im Amerikanischen Bürgerkrieg und später noch von Cowboys und Büffeljägern getragen.

 

 

Klingentyp: Clip-Point Klinge mit verstecktem Spitzerl, Klingenlänge 20cm, Breite 4cm, Gesamtlänge 35cm, Klingenstärke 6mm

Material 1.2378 X220CrVMo12-2, Parierelement und PIN's aus Messing, Griffholz Eibe

 


Erster Friction Folder

 

 

Das erste Taschenmesser ist auf dem Reissbrett. Ein sogenannter Friction Folder.

Nur soviel vorab die Klinge wird aus einem Damast 67 Line Stipes VG 10 bestehen und es wird ersteinmal eine limitierte Auflage von nur 4 Stück geben.

Lasst euch überrraschen wenn es fertig ist.

 

Da ich immer wieder gefragt werde wie lag daf die Klinge denn sein sodass ich es noch tragen oder bei mir führen darf.

Dies wird geregelt im Deutschen Waffengesetzt § 42a

Er beschreibt das „Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen“.

Damit ist das Führen von „Anscheinswaffen, Hieb- und Stoßwaffen sowie Messern mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehenden Messern mit einer Klingenlänge über 12 cm“ in der Öffentlichkeit gemeint

Verstöße gegen § 42a WaffG stellen eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit bis zu 10.000 Euro Bußgeld geahndet werden. Außerdem steht es der Polizei frei, die betreffenden Messer einzuziehen. Den Betroffenen droht unter Umständen eine Anklage wegen illegalen Waffenbesitzes.

 

Was ist aber jetzt verboten und was ist erlaubt?

Beispiel:

1. Ein Taschenmesser mit einer Zweihandöffnung , einer Back-Lock Arretierung und einer Klingenlänge von über 4,5 cm zählt zu den verbotenen Waffen

2. Das selbe Messer mit einer Slip-Liner Arretierung und einer Klingenlänge von 7,5cm ist wiederum erlaubt.

Es ist also nicht nur eine Frage der Klingenlänge, sondern welche Arretierung hat es, wie wird es geöffnet usw.

Mein Friction Folder zählt zwar zu den Einhandmessern, da es aber ohne Verriegelung auskommt, ist die Herstellung, der Besitz und das Tragen wiederum legal, auch die Klingenlänge findet hierbei keine Beachtung. 

 

Also informiert euch vor dem Kauf eines Messers ob es legal ist und ob ihr es auch tragen dürft. Auskunft bekommt man im Internet und Waffg §42a oder bei renomierten Waffengeschäften und Messerschmieden. Die geben euch gerne Auskunft und beraten euch auch

 

 


Jagdnicker aus 1.2842 (90MnCrV8)

 

Nachbau des legendären 4 Sterne Jagdnicker der Marke Puma aus den 80er Jahren.

Verwendetet Materialien.

Klinge: 1.2842 bei 810°C in Öl gehärtet und 2mal 1 Stunde bei 220°C angelassen. Härte ca. 60HRC

Klingenlänge: 9,5cm

Backen: Aluminium und Edelstahlstifte

Griffschalen: Eichenholz von einer alten Fassdaube, Edelstahlstifte und eine Messinghülse für den Fangriemen

Im Original wurden wie auf dem Bild unten Messingbacken und Ebenholz verwendet

Bild links: Original, Schablone und Rohling

Bild rechts oben: Original

Bild rechts mitte und unten: Mein Nachbau


Ganzstahlaxt aus 1.2379 (D2 Stahl)

Ganzstahlaxt aus 1.2379 oder auch D2 Stahl genannt,

Gewicht 613 Gramm

Der Kopf ist 8mm stark und die Axt ist zum Griffende auf 5mm verjüngt.


Modifizierter Chinabandschleifer und Schleifvorrichtung (Eigenbau)


Messer aus D2 Stahl

Die Klingen sind aus einem 1.2379

Der Stahl hat 1,5% Kohlenstoff und gute 12% Chrom, was ihn sehr Schnitthaltig und Wiederstandsfähig macht.

Die Bearbeitung der Stähle ist jedoch sehr aufwendig und erfordert etwas Geschick.

Ohne Härteofen funktioniert es leider nicht. Beim aufheizen in der Esse kohlt der Stahl einfach nur aus und der Härteprzess funktioniert später nicht mehr.

Kurze erläuterung der Arbeitsschritte

1. Platten und ungefähre Größe der benötigten Klingen zuschneiden

2. In Härtefolie einschlagen damit sie nicht entkohlen

3. Im Härteofen ca. 1 Stunde bei 820° - 850°C Weichglühen

4. Messerklinge formen, Bohren und Grundschliff

5. Härten. Klingen wieder in Härtefolie einschlagen und Härteofen auf 850°C heizen, Klingen einlegen, Temperatur auf 1030°C erhöhen und 10 - 15 min halten

6. Abschrecken zwischen zwei 4cm dicken auf  -10°C  runtergekühlet Aluplatten legen und zusätzlich mit Pressluft ausblasen, da der D2 Stahl ein Lufthärter ist

7. Anlassen. Um eine Rockwellhärte von etwas über 60 HRC zu erziehlen, Zunder entfernen und im Backofen 180° - 200°C  min 2 x für jeweils 1 Stunde anlssen


Wiking Axe

Projekt Wikinger Axt.

Umbau einer normalen Holzaxt zu einer Streitaxt der Wickinger

 

 Der Stiehl besteht aus einem Stück Eibenholz selbst gefertigt

Ist gar nicht mal so schlecht geworden


Aufarbeitung einer Adler Axt aus dem 3.Reich

 

Einen alten handgeschmiedeten 800 Gramm "Adler" Axtkopf aus dem 3.Reich aufgearbeitet, angeschliffen und geschärft.

Anschließend wurde ein Standard Stiehl aus Eschenholz eingepasst, die Form verändert und am unteren Ende stark verjüngt.

Die Axt ist perfekt austariert und liegt super in der Hand.Jetzt fehlt nur noch der Feinschliff, wässern, noch mal schleifen und letztendlich mehrfach mit Leinöl einölen.
Dann ist sie fertig und kann im Herbst zum Scheitholz schlagen eingesetzt werden 😊


Schmieden

Mein erstes Damastmesser in eigener Herstellung

 

Vom Stahlpaket zum Damastmesser !

Feuerverschweißt, gefaltet und ausgeschmiedet auf 160 Lagen Stahl mit einem Griff aus stabilisiertem Nussbaumholz mit 3 Zierpins

  • Schritt 1 : Auswahl des Damastpaketes, bestehend aus 3 Metallen: Einem Kohlenstoffstahl (C100), einem Nickelstahl (75Ni8) und einem amerikanischer Bandsägenstahl (1.2842 oder auch 90MnCrV8 ) die zu einem Paket aus 19 Lagen elektrisch verschweißt wurden.
  • Schritt 2 : Dieses Paket wurde nun bei ca. 1.100°C feuerverschweißt, gefaltet und ausgeschmiedet. Und zwar so lange, bis die gewünschte Lagenzahl und Grundgröße des Messers erreicht war.
  • Schritt 3 : Nach dem der Stahl nun so oft verdichtet und erwärmt wurde brauchte er Ruhe. Diese bekam er beim 12 stündigen Vorgangs des Normalglühens.
  • Schritt 4 : In dem nun wieder homogenen Zustand (Zementit Gefüge) konnte die weitere Bearbeitung beginnen.  Die Form des Messers wurde festgelegt und geschliffen, die Löcher für den Griff gebohrt und der erste Anschliff an der Schneide vorgenommen sowie der Prägestempel eingebracht.
  • Schritt 5 : Die Klinge musste nun bis auf das schärfen noch fein ausgeschliffen werden. Anschließend kam sie dann bei 840°C in den Härteofen. Nach dem der Stahl die Temperatur erreicht hatte, wurde er in Härteöl abgeschreckt. Die Klinge ist nun Glashart und sollte auch wie solches behandelt werden. Zum Vergüten der Klinge kam diese nun 1 Stunde bei ca. 180°C in den Backofen.
  • Schritt 6 : Die Klinge wurde nun gereinigt und anschließend für ca 20. min in ein Ätzbad gehängt.
  • Schritt 7 : Das ausgewählte Griffholz, in meinem Fall stabilisiertes Nussbaumholz, wurde vorgesägt, gebohrt und mit den ausgewählten Pins zusammen mit einem 2 Komponentenkleber aufgeklebt. Anschließend wurde der Griff, vorgeschliffen, feingeschliffen und poliert.
  • Schritt 8 : Klinge auf die gewünschte Schärfe bringen und fertig !  :-)

Die Arbeitszeit betrug in diesem Fall ca. 20 Stunden